Leistungen

Die Pflegeschule Unterland bietet Ihnen ein zukunftsorientiertes, kreatives und bedarfsgerechtes Bildungsangebot in einem familiären Rahmen.

Ausbildung:

(gemäß PA-PFA-AV)

Nach folgenden Lernstrategien wird die theoretische Ausbildung geplant, organisiert und durchgeführt:

  • Situations- und Handlungsorientierung bei der Bearbeitung der Themen-, Frage- und Problemstellungen in der Ausbildung;
  • exemplarisches Lernen, um dem Erarbeiten und Verstehen von grundlegenden Prinzipien und grundlegendem Wissen gegenüber der vielfältigen oberflächlichen Wissensvermittlung den Vorzug zu geben;
  • Berücksichtigung des didaktischen Prinzips „Vom Einfachen zum Komplexen“;
  • Förderung des eigenständigen Wissens- und Kompetenzerwerbs;
  • Arbeit in Teams und Kleingruppen, damit insbesondere Fertigkeiten und Techniken geübt sowie Haltungen, Einstellungen, Sichtweisen, Handlungsmuster und Erfahrungen reflektiert und für den weiteren Lernprozess nutzbar gemacht werden können;
  • Berücksichtigung von Prinzipien der Erwachsenenbildung;
  • Anwendung zeitgemäßer Lehr-, Lern- und Prüfmethoden;
  • Verschränkung von theoretischer und praktischer Ausbildung zur Ermöglichung eines optimalen Theorie-Praxis-Transfers. Hierbei ist anzustreben, dass im Rahmen der praktischen Ausbildung die Anwendung der Fertigkeiten an Patienten/innen, Klienten/innen, Bewohnern/innen erst nach der für den jeweiligen Fachbereich relevanten theoretischen Ausbildung und einem entsprechenden Fertigkeitentraining erfolgt.

Für die Planung, Organisation und Durchführung der praktischen Ausbildung an den Praktikumsstellen gelten die folgenden Ausbildungsgrundsätze, Lehr- und Lernstrategien:

  • Die Auszubildende ist im Rahmen der praktischen Ausbildung als Praktikantin in das Team integriert und nimmt aktiv am jeweiligen Handlungsfeld teil.
  • Die Anleitung an den Praktikumsstellen erfolgt im Einvernehmen und unter kontinuierlicher Rückkoppelung mit der Schule zur Erreichung eines optimalen Theorie-Praxis-Transfers. Sie bedarf einer didaktischen Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung, Reflexion und Evaluierung.
  • Der Kompetenzerwerb im Rahmen der praktischen Ausbildung wird von den Auszubildenden dokumentiert und von den verantwortlichen Lehr- bzw. Fachkräften bestätigt.
  • Im Rahmen der praktischen Ausbildung werden die Auszubildenden nur zu Tätigkeiten herangezogen, die im unmittelbaren Zusammenhang mit der Ausbildung stehen und dem Kompetenzerwerb dienen.
  • Die Fachkräfte dürfen im Rahmen der praktischen Ausbildung höchstens drei Auszubildende gleichzeitig anleiten.
  • Die praktische Ausbildung während der Nachtzeit ist unter Bedachtnahme auf den erforderlichen Kompetenzerwerb durchzuführen.

Weitere Leistungen:

  • Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung
  • günstige Unterkunftsmöglichkeit im offenen Wohnheim
  • monatliches Taschengeld
  • unter bestimmten Voraussetzungen Fördermöglichkeiten (z.B. Implacementstiftung)